Hilfsnavigation: Sprung…
  • Piano-Duo Grau/Schumacher Foto: Dietmar Scholz
  • Dirigent Mario Venzago Dirigent Mario VenzagoFoto: Alberto Venzago
Veranstaltungsdaten
// Rückschau

Abo Sextett – Der Ferne Osten

Einführung ins Programm um 18 Uhr

SZU-AN-CHEN
Three Visions of Rain*

HIGDON
Blue Cathedral

POULENC
Konzert für zwei Klaviere

Yuanbin CAO
When I fell down a rabbit hole... (UA)

BRAHMS
Sinfonie Nr. 2 D-Dur

*Dieses Werk wurde ursprünglich vom One-minute Symphony Project in Auftrag gegeben, einer Zusammenarbeit von Taiwan Philharmonic, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) und Taipei National University of the Arts (TNUA), Premiere im Jahr 2022.

 

  • Andreas Grau, Götz Schumacher Klavier
  • Stuttgarter Philharmoniker
  • Dirigent Mario Venzago

INDONESIEN IN FRANKREICH

Szu-An Chens Ein-Minuten-Sinfonie-Projekt „Mizzle“ (auf deutsch „Nieselregen“) wurde im Oktober 2022 vom National Symphony Orchestra Taiwan unter Leitung von Mario Venzago uraufgeführt. Für unser Konzert in Stuttgart hat die Komponistin das Stück noch etwas erweitert. Die amerikanische Komponistin Jennifer Higdon komponierte ihr im Jahr 2000 uraufgeführtes Werk „Blue Cathedral“ („Blaue Kathedrale“) zum Andenken an ihren 1998 verstorbenen jüngeren Bruder Andrew Blue Higdon. Das Orchesterwerk stellt Lebensreisen dar, reale und seelische: Soloflöte und Soloklarinette stehen für die beiden Geschwister, die Töne chinesischer Glocken und einer Glasharfe vereinen sich mit sanften Streicherakkorden und Bläserharmonien.
Im Auftrag der Mäzenin Winnaretta Singer komponierte Françis Poulenc 1932 sein Konzert für zwei Klaviere in ihrem Palazzo Contarini Polignac in Venedig, wo das Stück im selben Jahr zur Uraufführung mit dem Komponisten und Jacques Février an den Klavieren gelangte. Typisch für Poulenc ist seine ungenierte Mischung aus Stilen und Zitaten. Eine wichtige Quelle war hier Ravels G-Dur-Klavierkonzert, hier wie dort ist das Vorbild Mozart im Mittelsatz greifbar und im ersten Satz tauchen gar Passagen auf, die an Klänge und Rhythmen aus der Gamelanmusik der Insel Java erinnern.
Wieder zurück in europäische Landschaften führt uns eines der beliebtesten Orchesterwerke von Johannes Brahms: „Die zweite Symphonie scheint wie die Sonne erwärmend auf Kenner und Laien, sie gehört allen, die sich nach guter Musik sehnen“, schrieb der Wiener Musikkritiker Eduard Hanslick nach ihrer Uraufführung im Dezember 1877.

---
https://www.stuttgarter-philharmoniker.de/3936 | Ausdruck vom: 19.04.2024 08:01

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart