Hilfsnavigation: Sprung…
  • Frank Dupree
  • Heinz-Karl Gruber (Foto: Jon Super)Heinz-Karl Gruber (Foto: Jon Super)
Veranstaltungsdaten

Die Große Reihe – Mensch und Maschine

Einführung ins Programm um 19 Uhr

A 03.01.22 / V 10.01.22

STRAUSS
Perpetuum mobile

HK GRUBER
Frankenstein!!

ANTHEIL
A Jazz Symphony

GERSHWIN
Concerto in F

Grenzüberschreitungen – Wien und New York

Als der Wiener „Walzerkönig“ Johann Strauß (1825–1899) 1861 seinen „musikalischen Scherz“ veröffentlichte, wusste man längst, dass es unmöglich ist, eine Maschine zu bauen, die, einmal in Gang gesetzt, ewig weiterarbeitet. Ist es daher nicht umso witziger und schöner, dass eine musikalische Darstellung der Überschreitung physikalischer Gesetze das Unmögliche zumindest hörbar zu machen scheint?
Der Wiener HK Gruber (*1943) komponierte sein „Pandämonium“ 1978 auf nur scheinbar harmlose „Kinderreime“ des Dichters H.C. Artmann. Gruber setzt in seinem Stück über „heroische Schurken oder schurkische Heroen“ musikalische Versatzstücke – Zitate aus Klassik und Pop, Orchester- und Kinderinstrumente – ähnlich wild zusammen wie der berühmte Dr. Frankenstein die Körperteile seines künstlichen monströsen Geschöpfs.
Mit der „Rhapsody in blue“ hatte George Gershwin (1898-1937) 1924 schon einmal das Programm verwirklicht, die Grenze zwischen Jazz und Klassik zu überwinden. „Viele Leute glaubten, die Rhapsody sei nur ein glücklicher Zufall gewesen. Also machte ich mich daran, ihnen zu zeigen, dass ich noch eine Menge mehr draufhabe als das“, schrieb er über sein wenige Monate später entstandenes Klavierkonzert, das Charleston und Blues in sich aufnimmt und in einer „Orgie von Rhythmen“ endet.
„Bad Boy of Music“ ist der vielsagenden Titel der Autobiographie des Amerikaners George Antheil (1900-1959). Im selben Jahr wie Gershwin sein Klavierkonzert komponierte der „böse Bube“ eine „Jazz Symphony“ mit der gleichen Absicht wie jener, nämlich musikalische Grenzen zu überschreiten. Antheil bezog sich hier auf die Freiheiten des Jazz in New Orleans und die neuesten Strömungen aus New York.

---
https://www.stuttgarter-philharmoniker.de/3385 | Ausdruck vom: 19.09.2021 19:32

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart