Hilfsnavigation: Sprung…
  • Thomas Gansch
  • Nimrod David PfefferNimrod David Pfeffer
Veranstaltungsdaten

Sextett – Das kommt uns spanisch vor!

Einführung ins Programm um 19 Uhr

A 01.02.22 / V 10.02.22

MILES DAVIS
Sketches of Spain

SCHTSCHEDRIN
Carmen-Suite

Spanisches – aus Amerika und Russland

„Sketches of Spain“ ist ein Jazz-Album des legendären amerikanischen Trompeters und Komponisten Miles Davis (1926-1991) aus dem Jahre 1960. Davis verarbeitet hier zusammen mit dem Komponisten und Arrangeur Gil Evans spanische Volks- und Kunstmusik. Der längste Teil ihrer Suite für Trompete und Orchester ist eine Version des berühmten langsamen Satzes aus dem „Concierto de Aranjuez“ von Joaquín Rodrigo (1901-1999). Auch ein Teil aus Manuel de Fallas Ballett „El Amor Brujo“ ist, neben teils alter, teils neuerer spanischer Folklore zu hören. Damit schufen Davis und Evans Jahre vor dem Aufkommen der „Weltmusik“-Mode eine geglückte Verbindung von „klassischer“ Orchestermusik, spanischer Folklore und modernem Jazz. Dem Vorwurf einiger Fans, „Sketches of Spain“ sei kein Jazz, weil darin kaum improvisiert werde, entgegnete Miles Davis mit den Worten: „Es ist Musik, und ich mag es.“
Der in Moskau geborene Rodion Schtschedrin (*1932) schreibt besonders gerne Musik für das Theater. Er verbindet dabei Tradition und Moderne auf immer wieder neue, experimentierfreudige Weise. Die „Carmen-Suite“ schrieb er 1967, um seiner Frau Maria Plisetskaya, legendäre Primaballerina am Moskauer Bolschoi-Theater, einen Wunsch zu erfüllen. Sie träumte davon, die Titelrolle aus George Bizets „Carmen“ (vielleicht das berühmteste „spanische“ Musiktheaterstück aus französischer Feder) als Tänzerin darzustellen. Schtschedrin bearbeitete 13 Teile aus der Oper für ein Streichorchester (dessen Klang die hier fehlenden Singstimmen vertritt) und nicht weniger als fünf Schlagzeuger (die das tänzerisch-rhythmische Element betonen). „Ich habe mit wahrer Hingabe an der Ballettpartitur gearbeitet. Und wenn ich mich vor dem Genius Bizets verneigt habe, so war es doch nie eine sklavische Reverenz, sondern eine schöpferische Auseinandersetzung mit seiner Leistung.“

---
https://www.stuttgarter-philharmoniker.de/3378 | Ausdruck vom: 19.09.2021 18:51

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart