Hilfsnavigation: Sprung…
Marc-André Hamelin // // Rückschau Saison 2018/19

Der Pianist Marc-André Hamelin ist international bekannt für seine unvergleichliche Mischung aus vollendeter Musikalität und brillanter Technik in den großartigen Werken des bekannten Repertoires, aber auch für seine unermüdliche Erforschung der Raritäten des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. In der laufenden Spielzeit kehrte Hamelin für einen Solo-Abend in die Carnegie Hall zurück und gab weitere Konzerte unter anderem in Montreal, Seattle, Berlin, Florenz, Salzburg, London und Istanbul. Mit Werken von Haydn und Mozart bis Ravel und Rachmaninoff gastiert er mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic und der Moskauer Staatsphilharmonie, den Sinfonieorchestern in Vancouver, Cincinnati und Oregon und macht außerdem eine Tournee mit der Amsterdam Sinfonietta.

Höhepunkte der letzten Spielzeit waren Konzerte im Konzerthaus Wien und bei der Schubertiade, im Concertgebouw Amsterdam, in Yale, Cincinnati, Savannah, München, Moskau und Vancouver sowie sein zweites Konzert in der Keyboard Virtuoso Series in der Carnegie Hall.

Der „Interpret von nahezu übermenschlichen technischen Fähigkeiten“, so bezeichnete ihn die New York Times, debütierte mit dem Orchestre de Paris in Ravels Konzert für die linke Hand, spielte das Klavierkonzert von Arnold Schönberg mit dem RSO Berlin und Vladimir Jurowski, Ravels Konzert für die linke Hand mit dem Toronto Symphony, Ravels G-Dur-Konzert mit dem St. Louis Symphony und John Storgårds, das Strawinsky-Konzert mit der Seattle Symphony, Haydn mit Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra, Mozart mit dem Cleveland Orchestra, die beiden Brahms-Konzerte mit der Moskauer Philharmonie und Brahms‘ d-Moll-Konzert mit dem Royal Liverpool Philharmonic.

Hamelin war ausgezeichnetes Mitglied der Jury des 15. internationalen Van Cliburn Klavierwettbewerbs 2017, bei dem jeder der dreißig Vorrunden-Teilnehmer seine Toccata on ‘L’homme armé’ aufführte. Obwohl Hamelin in erster Linie Pianist ist, hat er während seiner gesamten Karriere auch immer komponiert. Seine Werke sind vor allem in der Edition Peters erschienen.

Hamlin veröffentlicht exklusiv bei Hyperion Records. Zuletzt nahm er Schuberts B-Dur-Sonate und dessen vier Impromptus auf, Strawinskys „Sacre du Printemps“ und das Konzert für zwei Klaviere mit Leif Ove Andsnes, Morton Feldmans „For Bunita Marcus“ und Nikolai Medtners zweites und Rachmaninoffs drittes Klavierkonzert mit dem London Philharmonic Orchestra und Vladimir Jurowski. Bei Hyperion hat er über 60 Aufnahmen eingespielt, darunter Konzerte und Solostücke von Komponisten wie Alkan, Godowsky, Medtner aber auch bestens rezensierte Aufnahmen von Brahms, Chopin, Liszt, Schumann und Schostakowitsch. Er erhielt den ECHO-Klassik 2014 als Instrumentalist des Jahres und für die CD des Jahres den Preis des Magazins Diapason, Preise für seine Aufnahmen der späten Busoni-Werke und für Aufnahmen seiner eigenen Etüden, von denen die neunte 2010 eine Grammy-Nominierung erhielt und den ersten Preis der Deutschen Schallplattenkritik.

Marc-André Hamelin lebt in der Nähe von Boston mit seiner Frau Cathy Fuller. Er wurde in Montreal geboren. Von der Deutschen Schallplattenkritik wurde er mit einem Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Hamlin ist Offizier des kanadischen Ordens Chevalier de l’Ordre du Québec und Mitglied der Royal Society of Canada.

---
https://www.stuttgarter-philharmoniker.de/2737 | Ausdruck vom: 18.10.2019 05:49

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart