Hilfsnavigation: Sprung…
  • Martin Stadtfeld: „Musik steht für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und sie steht auch für eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst“
  • Ulrich Kern
Foto: Marco BorggreveUlrich Kern Foto: Marco Borggreve
Veranstaltungsdaten
// Rückschau

Abo DIE GROSSE REIHE – Lieben Sie Beethoven?

MÉHUL
Ouvertüre zur Oper „Uthal“

BEETHOVEN
Klavierkonzert Nr. 1

BEETHOVEN
Sinfonie Nr. 6 „Pastorale“

Programm als pdf

„Marie?“ – „Ja, Ludwisch?!“ – „Ich versenke mich hier in den elysischen Höhen genauso gerne in die alten Bücher wie damals in meinem Arbeitszimmer. Entschuldigt mich bitte für einen Moment. Ich werde ein wenig in der großen Bibliothek herumstöbern.“ – „Geht nur, unterdessen werde ich etwas von Euch auf dem Flügel spielen…“

„Uthal? – Uthal?? – Wo steht der alte Schinken nur?! – Drunten in Wien habe ich diese Heldengesänge von Ossian so gerne gelesen! – Es steht doch sonst beinahe alles Geschriebene hier oben, sogar die einst verbrannten Schätze aus dem antiken Alexandria!! –

Ach Gott! – Hier befinden sich ja nur Bücher von gesicherter Herkunft. Alles, was mit Betrug zu tun haben könnte, darf nicht an diesen heiligen Ort. Und die sagenhaften Gedichte von Ossian hat doch dieser schottische Halunke Mcpherson gefälscht!! – Wer allerdings ein gutes Libretto für eine Oper sucht, darf sich von solchem Kram nicht abhalten lassen. Nur gut, dass jener Heldensang von Uthal zu einem ausgezeichneten Opernbüchlein umgearbeitet worden ist.6 Was wäre uns sonst für eine herrliche Musik entgangen! –

Das Unwetter am Schluss der Uthal-Ouvertüre malt die Szene nicht weniger getreu nach der Natur als das in meiner 6. Sinfonie, der ‚Pastoralen‘ – schade nur, dass sie den meisterhaften Méhul sogar in Paris vergessen haben – dafür haben die Franzosen meine Sechste zu ihrem Liebling erkoren und bei jeder Gelegenheit heraufund heruntergespielt. Wäre ich nicht so früh hier oben erwartet worden, was hätte ich nicht damit für eine Freude gehabt…?!“

6 Die angeblich altgalischen „Gesänge des Ossian“ erschienen 1760 als vermeintliche literarische Zeugnisse der antiken Schotten. Sie begeisterten die Leser in ganz Europa bis weit ins 19. Jahrhundert, obwohl es von Anfang an Zweifel an ihrer Echtheit gab. Seine Oper „Uthal“, nach einer Heldenfigur des „Ossian“, fuhrte der Franzose Etienne-Nicolas Mehul (1763–1817) im Jahre 1806 in Paris zum ersten Mal auf.

 

---
https://www.stuttgarter-philharmoniker.de/2687 | Ausdruck vom: 10.12.2019 10:03

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart