Hilfsnavigation: Sprung…
  • Pieter Wispelwey
  • Stefan BlunierStefan Blunier
Veranstaltungsdaten
// Rückschau

Abo Sextett (5) – Die Alpen

Friedrich Gulda
Konzert für Violoncello und Blasorchester

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Eine „Liebeserklärung ans Salzkammergut” nannte der Cellist Heinrich Schiff das Konzert für Violoncello und Blasorchester von Friedrich Gulda, das er als Solist zur Uraufführung gebracht hatte. Die beiden hatten sich im Jahr zuvor an Schiffs Geburtsort Gmunden am Traunsee getroffen. Der geniale Pianist Gulda wollte lieber etwas Neues für Schiff komponieren, als mit ihm die bekannte Literatur für Violoncello und Klavier zu erarbeiten. So entstand eine höchst originelle Stilmischung aus Barock-, Jazzrock-, Naturidylle-, Ländler- und weiteren Elementen, die dem Cellisten viele virtuose Glanzpassagen und dem Publikum abwechslungsreiche Unterhaltung bietet.

Gustav Mahler war ein „Ferienkomponist“. Weil er das Jahr über mit seiner Aufgabe als Dirigent und Wiener Hofkapellmeister vollkommen ausgelastet war, konnte er nur in den Sommerferien die nötige Ruhe finden, um seine ausgedehnten sinfonischen Werke aufzuzeichnen. Die ersten Skizzen zu seiner 5. Sinfonie legte er im Sommer 1901 in Maiernigg am Wörthersee in Kärnten an. Im November desselben Jahres begegnete er zum ersten Mal der 19 Jahre jüngeren Alma Schindler. Drei Wochen später machte er ihr einen Heiratsantrag. Im Adagietto der 5. Sinfonie setzte er seiner Liebe zu ihr ein klingendes Denkmal.

 

---
http://www.stuttgarter-philharmoniker.de/972 | Ausdruck vom: 23.08.2017 11:59

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 993 (Zentrale)
T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart