Hilfsnavigation: Sprung…

Die Große Reihe// Rückschau Saison 2013/14

20:00 |

Die Große Reihe (1) – Mythos 9

Mahlers „Neunte“ war bei ihrer Uraufführung der Zeit weit voraus. Heute, ein Jahrhundert später, verstehen wir sie besser.

20:00 |

Die Große Reihe (2) – Mythos 9

Schuberts „Neunte“ trage „den ewigen Jugendkeim“ in sich, „ein Werk in anmutsvollster Form“. (Schumann)

20:00 |

Die Große Reihe (3) – Mythos 9

Dvorák lieferte mit seiner „Neunten“ einen gewichtigen Beitrag zur Gattung Sinfonie.

20:00 |

Die Große Reihe (4) – Mythos 9

Von Schostakowitschs „Neunter“ erwartete sich Stalin eine Jubelsinfonie zur Feier des Siegs über Deutschland - vergeblich.

20:00 |

Die Große Reihe (5) – Mythos 9

Bruckner kam über seine „Neunte“ nicht hinaus, der Schlusssatz fehlt.

20:00 |

Die Große Reihe (6) – Mythos 9

Auch bei Glasunow ist „die Neunte“ seine letzte Sinfonie und blieb unvollendet.

20:00 |

Die Große Reihe (7) – Mythos 9

Haydn schrieb 107 Sinfonien. Zwischen seiner „Neunten“ und seiner „Neunundneunzigsten“ liegen mehr als drei Jahrzehnte Musikgeschichte.

20:00 |

Die Große Reihe (8) – Mythos 9

Spohrs „Neunte“ ist ein charmantes Werk, das in guter Tradition die Jahreszeiten musikalisch erzählt.

19:00 |

Die Große Reihe (9) – Mythos 9

Wagner nannte Beethovens „Neunte“ eine „Revolutionssinfonie“.

---
http://www.stuttgarter-philharmoniker.de/866 | Ausdruck vom: 27.06.2017 05:37

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 993 (Zentrale)
T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart