Hilfsnavigation: Sprung…
Magdalena Anna Hofmann // Mezzosopran // Rückschau Saison 2012/13

Magdalena Anna Hofmann wurde in Warschau/Polen geboren und studierte in Wien Sologesang: Lied und Oratorium am Prayner-Konservatorium sowie Oper am Konservatorium der Stadt Wien. Ihr Debüt gab die damalige Mezzosopranistin bei den Bregenzer Festspielen in „Das Schlaue Füchslein“ und „Tagebuch eines Verschollenen“ (Janacek). In den folgenden Jahren hat sie Partien wie Cherubino (Le nozze di Figaro), Dorabella (Cosi fan tutte), 2. u. 3. Dame (Die Zauberflöte), Orfeo (Orfeo ed Euridice), Frau Reich (Die lustigen Weiber von Windsor), Jezibaba (Rusalka) gesungen, außerdem ein beachtliches Repertoire an zeitgenössischer Musik, so unter anderem: Gymnasiast (Lulu), Margret (Wozzeck), die Titelrolle in „Phaedra“(H. W. Henze), Chantal und Le Voleuse in „Le Bal­con“ (P. Eötvös), Liddy in „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung „von D. Glanert u.v.a.m.

Nach dem Fachwechsel gab Magdalena Anna Hofmann ihr Soprandebüt im Juli 2011 mit der Rolle der Contessa in „Le nozze di Figaro“ beim Opernfestival in Klosterneuburg. Einen großen Erfolg feierte sie mit ihrer umjubelten Kundry in Wagners „Parsifal“ in Tallin/Estland, bei der ihre mühelose sängerische Leistung und die vereinnahmende Interpretation und differenzierte Darstellung auf großen Beifall stießen. Zuletzt war sie an der Opéra de Lyon als Klementia in Hindemiths „Sancta Susanna“ und als Frau in Schönbergs „Von heute auf morgen“ zu erleben, danach am Theater an der Wien als Stella in Offenbachs „Les Contes d’Hoffmann“.

Zu den künftigen Aufgaben gehören: Hanna Glawari in „Die lustige Witwe“, Venus und Elisabeth in „Tannhäuser“ (Rahvusooper Tallin), Schönbergs „Erwartung“ sowie Dallapiccolas „Il Prigioniero“ an der Opéra de Lyon, Gräfin Helfenstein in Hindemiths „Mathis der Maler“ am Theater an der Wien, Lisa in Mieczyslaw Weinbergs „The Passenger“ an der Israeli Opera Tel Aviv sowie 1. Dame in „Die Zauberflöte“ im Rahmen der Bregenzer Festspiele.

Engagements führten die Sängerin u.a. ans Teatro alla Scala in Mailand, wiederholt nach Lyon, an die Opera National de Bordeaux, die Oper Bonn u.a. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Bertrand de Billy, Michael Boder, Daniele Gatti, Daniel Harding, Kirill Petrenko, Lothar Königs, Bernhard Kontarsky, Riccardo Frizza, Kwame Ryan, Arvo Volmer oder Vladimir Fedoseyev und mit den Regisseuren Stéphane Braun, Frank Castorf, John Fulljames, William Friedkin, Gerd Heinz, Nicola Raab, Peter Stein, Daniel Slater, Keith Warner u.v.m.

---
http://www.stuttgarter-philharmoniker.de/860 | Ausdruck vom: 29.03.2017 15:08

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 993 (Zentrale)
T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart