Hilfsnavigation: Sprung…
Marcus Bosch // Dirigent // Rückschau Saison 2013/14

Marcus Bosch ist seit 2011 Generalmusikdirektor des Bayerischen Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg. Nach seinem Debüt im Alter von 24 Jahren bei der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz durchlief der Dirigent deutsch-brasilianischer Abstammung die klassische Kapellmeisterlaufbahn, die ihn an die Staatstheater Wiesbaden und Saarbrücken sowie zum Staatsorchester Halle führte. Von 2002 bis 2012 war Marcus Bosch mit großem Erfolg Generalmusikdirektor der Stadt Aachen.

Als Gast dirigierte er zahlreiche große Orchester in Europa, Asien und Amerika, darunter die Staatskapelle Dresden, die Münchner Philharmoniker, das Orchestre National des Belgique, das Orchestre Philharmonique du Luxembourg, das Orchestre National de Lyon, das Orchestre de la Suisse Romande, das Orchestra Nazionale della RAI Torino, das RSB und DSO Berlin, das MDR Sinfonieorchester und die Deutsche Radiophilharmonie.

Als Operndirigent gastierte er u.a. an der Sächsischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin, der Göteborgs Operan und am Teatro Filarmonico Verona („Tristan und Isolde“). Regelmäßiger Gast ist er an der Hamburgischen Staatsoper, wo er seit seinem Debüt mit „Fidelio“ 2005 u.a. „Die Entführung aus dem Serail“, „Der Freischütz“, „Falstaff“, „Macbeth“ und „Der fliegende Holländer“ dirigiert hat und als nächstes die Eröffnungspremiere der Spielzeit 2012/14 einstudieren wird.

Die Zuerkennung des Händel-Förderpreises der Stadt Halle, zahlreiche Uraufführungen und seine Dirigate bei der Münchner Biennale für zeitgenössische Musik stehen für die breite stilistische Kompetenz des Dirigenten. Gerade die Auseinandersetzung mit der historischen Aufführungspraxis - so die Meinung der Kritik- lassen seine Interpretationen von Werken Brahms, Wagners und Bruckners oft in neuem Licht erscheinen.

Seit Sommer 2010 leitet Marcus Bosch zudem als Künstlerischer Direktor die Opernfestspiele seiner Heimatstadt Heidenheim und ist Intendant der Waldhauskonzerte Flims (CH).

In den letzten Jahren ist eine umfangreiche Diskographie entstanden, zu der die auch international beachteten Gesamtaufnahmen der Sinfonien von Johannes Brahms und Anton Bruckner zählen sowie zuletzt die DVD-Aufzeichnung von Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ am Staatstheater Nürnberg. Außerdem entsteht mit der Staatsphilharmonie Nürnberg eine Gesamtaufnahme der Sinfonien von Antonin Dvorak.

---
http://www.stuttgarter-philharmoniker.de/1004 | Ausdruck vom: 27.06.2017 05:33

Geschäftsstelle der Stuttgarter Philharmoniker
Gustav-Siegle-Haus, Leonhardsplatz 28
70182 Stuttgart

T: 0711 216 - 88 993 (Zentrale)
T: 0711 216 - 88 990 (Karten und Abonnements)
F: 0711 216 - 88 991

E: Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.stuttgarter-philharmoniker.de

Logo BW und Stadt Stuttgart